Gruß aus Chile

Liebe Freunde des CVJM Sulz am Eck, liebe Sulzer,

es war schon 2.30 Uhr am Morgen, als wir gemeinsam mit Bruno in einem der ärmsten Stadtviertel von Vallenar vor seinem kleinen Häuschen standen. Die schmale Straße war gefüllt von Menschen. Einige weinten, andere tranken Tee und unterhielten sich. Das kleine armseelige Haus war erleuchtet.

Wir beobachteten die Menschen und nahmen Anteil an ihrer Not. Kurz vor Mitternacht erhielten wir den Anruf, dass sein Vater tödlich verunglückt ist. In kurzen Sätzen berichtete uns Bruno was passiert war. Da er selbst im Moment beim Militärdienst ist, kam auch er erst am selben Abend aus dem Norden Chiles in Vallenar an. Man sah in seinen Augen, wie er unter der Vergangenheit litt. Die Angst vor der Zukunft stand ihm ins Gesicht geschrieben. Er wird es sein, der seine Mutter und seine jüngeren Geschwister nun ernähren muss. Wir standen einfach mitten unter ihnen, nickten zur Begrüßung, umarmten die, die wir kannten und beteten in unserem Herzen. Im Laufe der Zeit tauchten viele bekannte junge Menschen auf, die sich freuten, ihre „Tios“ Freunde von der ONG Filadelfia zu sehen. Bruno nahm uns zur Seite, um uns persönlich mitzuteilen, was sein Herz bewegt. Bevor wir gegen Morgen den Heimweg antraten, beteten wir noch mit unserem jungen Freund… Herr, wohin sonst könnten wir gehen.

Auf vielfältige Art und Weise konnten wir im letzten Jahr junge Menschen begleiten und mit ihnen unseren Glauben praktisch leben. Gott ruft uns zu: Ich lebe und ihr sollt auch leben!

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr mit uns unterwegs seid und durch eure Gebete und Gaben auch hier in Vallenar der Auftrag an uns Christen, in die Tat umgesetzt werden kann. Oft gehen unsere Gedanken und Gebete auf die Reise in die Heimat. Wir freuen uns sehr, durch verschiedene Kontakte auch ein bisschen mit euch mitzuleben. Es ist unser Gebet, dass viele durch eine persönliche Liebesbeziehung mit unserem himmlischen Vater das Leben entdecken. Leben, das unsere menschlichen Grenzen überwindet. Wir freuen uns euch alle bald zu sehen. Es ist ein guter Gedanke Gottes, dass er keine Einzelkämpfer beruft, sondern eine ganze Gemeinde.

Eure Freunde und Geschwister angi und thomas mit amy und milli

los roemis

Kommentare sind geschlossen