Papua-Neuguinea

Sebastian „Seppo“ und Katharina „Kathi“ Proß arbeiten mit der Liebenzeller Mission in der Hauptstadt von Papua-Neuguinea, Port Moresby. Dort sind sie in der Leitung des sozial-missionarischen Projekts „ShapeLife“ der Liebenzeller Mission aktiv.

seppokathi

Die Lebenswelt von Port Moresby ist besonders davon geprägt, dass Menschen aus den Dörfern im Hinterland auf der Suche nach Arbeit, Erfolg und Reichtum in die Stadt ziehen. Meist bleibt dies jedoch nur ein Wunsch. Etwa die Hälfte der 400.000 Einwohner lebt in den ca. 60 illegalen Siedlungen (Settlements) innerhalb und außerhalb der Stadt. Zehntausende von Jugendlichen sind ohne eine Hoffnung auf Arbeit und sich selbst überlassen. Die Settlements sind soziale Brennpunkte mit sehr hoher Kriminalität sowie uferlosem Alkohol- und Drogenkonsum. In genau diesen sozialen Brennpunkten arbeitet die Liebenzeller Mission durch das „ShapeLife“-Projekt.

„ShapeLife“ bedeutet so viel wie „Leben formen, prägen und gestalten“. Die angebotenen Programme wollen ganzheitliche Hilfe leisten, damit aus Kindern und Jugendlichen von Gott geformte Persönlichkeiten werden. Neben der Förderung von geistlichen, körperlichen und praktischen Fähigkeiten wird auf Nachhaltigkeit, Zusammenarbeit mit kirchlichen und anderen Hilfsorganisationen und die Befähigung von einheimischen Mitarbeitern großen Wert gelegt.

Weiterführende Links

  • Aktuelles aus Papua-Neuguinea, über die unterstützende Arbeit in Deutschland, sowie die Rundbriefe findet ihr im Blog-Bereich unter dem Schlagwort »Papua-Neuguinea«.
  • Aktuellste Informationen über ihre Arbeit findet ihr zudem auf ihrer Homepage pross-png.jimdo.com
  • Ebenfalls sind Informationen zum Gebet erhältlich, diese werden allerdings hier nicht veröffentlicht. Bei Interesse wendet euch bitte an die Kontaktadresse im Rundbrief.

Kommentare sind geschlossen