Chileabend mit Römis

Wildberg-Sulz (tr). Mit einem Film über die trockenste Wüste der Welt eröffneten Thomas und Angelika Röhm den Gemeindeabend zum Thema »Chile« im Sulzer Gemeindehaus. Seit Oktober letzten Jahres sind sie mit ihrer Tochter Amy als Missionare und Entwicklungshelfer in der Wüstenstadt Vallenar im Einsatz. Davor haben sie in der Hauptstadt Santiago Sprachunterricht bekommen, so dass sie nun nach 15 Monaten Chile zum ersten Mal wieder ihre Heimat besuchen.

Mit einem Kinderlied sowie witzigen und nachdenklichen Anekdoten zeigten sie den über 200 Besuchern Situationen aus ihrem Leben. Sand, Staub, kleine Tierchen und eine zweifelhafte Wasserqualität haben der Sulzer Familie das Einleben nicht einfach gemacht, doch inzwischen kommen sie mit den Umständen zurecht und kochen sogar in ihrer Miniküche für bis zu 40 Menschen, die sich teilweise auf dem Freizeitgelände einfinden. Nur mit der Sprache und der chilenischen Mentalität haben sie teilweise noch Probleme.

Das Freizeitgelände, die »Parcela«, ist für viele Jugendliche wie eine Oase: Hier können sie auftanken, Sport treiben, und hier finden sie Leute, die sie ernst nehmen und ihnen liebevoll begegnen. Das Leben der »Jovenes« – der Jugendlichen – ist in der 45 000-Einwohnerstadt geprägt von Drogen, Alkohol, kriminellen Gangs, zerrütteten Familien und drohender Arbeitslosigkeit. Mit der christlichen Botschaft wollen Röhms diesen jungen Menschen eine Perspektive für die Zukunft geben und sie aus ihren Abhängigkeiten befreien.

Auf der Parcela haben Röhms zusammen mit ihren chilenischen Freunden ein Beachvolleyballfeld und einen erlebnispädagogischen Kletterpark errichtet. Ferner gab es schon zuvor ein Fußballfeld, ein kleines Schwimmbecken und die Möglichkeit, auf zwei Pferden zu reiten – Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die für die Kinder und Jugendlichen von Vallenar sonst so gut wie unbekannt sind.
Neben Freizeiten und Zeltlagern, die sie auf dem Gelände anbieten, ist es das Ziel der Familie Röhm eine staatlich anerkannte Berufsausbildung anzubieten, um auch langfristig die Zukunftsaussichten junger Menschen zu verbessern.

Bilder aus Chile, deutsche und spanische Liedern sowie ein offenes Ende mit Zeit für Gespräche rundeten den Chile-Abend ab. Einen weitere Möglichkeit, sich aus erster Hand über die Arbeit in Vallenar zu informieren, gibt es am 3. November. Dann wird Familie Gonzales zu Gast in Sulz sein, die mit Röhms zusammen auf der Parcela lebt. Zu diesem Zeitpunkt werden Thomas, Angelika und Amy schon wieder zurück sein in Chile: Am 5. Oktober stehen Abschied und Rückflug auf dem Terminkalender.

Kommentare sind geschlossen